Nach Tacheles-Kaufgebot: HSH Nordbank droht Künstlern mit Räumung und finanziellen Forderungen FR 25. MÄRZ 2011

Die HSH Nordbank reagiert auf das Kaufgebot der Gruppe Tacheles für das Kunsthaus mit weiterer Eskalation auf die für Haus und Hof (rd. 2500 qm) angebotenen 2,84 Mio. €. Im Antwortschreiben der HSH heißt es, die Künstler und Gewerbetreibenden hätten die von Ihnen genutzten Flächen herauszugeben und bis zur Räumung ortsübliche Nutzungsentschädigungen zu zahlen. Die Arroganz der Macht. Doch die Gruppe Tacheles will weiter verhandeln.

Ziel der Gruppe Tacheles ist es, das Areal für alle derzeitigen und künftigen Künstler und Nutzer zu erhalten, dringend notwendige Investitionen in den Instandsetzung und Aufbau von Werkstätten und Ateliers und die Verbesserung der Infrastruktur zu leisten, verkrustete Strukturen zu demokratisieren und in den letzten Jahren durch den Tacheles e.V. abgewickelte Kunstbereiche zu reaktivieren.

2 Responses to Nach Tacheles-Kaufgebot: HSH Nordbank droht Künstlern mit Räumung und finanziellen Forderungen

  1. hoppel says:

    dumm dumm dumm X-)

  2. Pingback: Zwangsversteigerung vom Tacheles ist kurzfristig abgesagt worden - r23