Wir danken Berlin für 21 wunderschöne Jahre
DI 05. APRIL 2011

Heute morgen hat die Gruppe Tacheles das Kunsthaus verlassen und die Schlüssel übergeben. Zapata, Kino, Restaurant, Kalerie, Biotop und Freifläche sind damit Geschichte. Wir danken Berlin für 21 wundervolle Jahre. Wir lieben diese Stadt und suchen anderswo einen Neuanfang. Es war eine geile Zeit.

14 Responses to Wir danken Berlin für 21 wunderschöne Jahre

  1. Mariop says:

    Bitte nehmt doch mal Stellung dazu, dass ihr anscheinend eine hohe Abfindung erhalten habt, dafür das ihr sofort geht.

    Quelle: http://www.tagesspiegel.de/berlin/nutzergruppe-verlaesst-tacheles-fuer-eine-million-euro/4026960.html

  2. admin says:

    Die Quelle der Informationen sind wir selbst und bestätigen nochmals: Ja, die Gruppe Tacheles hat das Haus für eine Million Euro verlassen. Alternative wäre gewesen, sich von der HSH Nordbank in den Ruin klagen zu lassen. Jetzt können wir an anderer, weniger konfliktbehafteter Stelle ein neues Kulturprojekt starten.

  3. Armin Mostoffi says:

    Ein lachendes und ein weinendes Herz von meiner Seite.

    Aber am Ende des Tages habt ihr alles versucht und die richtige und vernünftigste Entscheidung getroffen. Ich bin stolz auf Euch. Ihr seid die wahren Helden der Oranienburger Strasse und seid die einzigen Tachelesen die für voll genommen wurden.

    Wir sehen uns auf dem nächsten Planeten

  4. Pingback: Geldsegen lässt Tacheles-Teilbetreiber einknicken | Hauptstadtstudio

  5. Sebastian says:

    Ihr hab eure eigenen Grundsätze verraten für Geld und euch kaufen lassen anstatt für das Tacheles zu kämpfen !!! Das Tacheles ist auf der ganzen Welt bekannt, und niemand hätte es zerstören können!!!
    Ich hoffe das war alles nur ein später Aprilscherz!!!!????

  6. kemalion says:

    mundgeruch eines österreichers war unerträglich

  7. Kasia says:

    Einer der traurigsten Tage meines Lebens…Berlin ist nicht mehr “mein Berlin”…Kanns nicht in Worte fassen…Vor allem die Freifläche, die Metallwerkstatt, die ganzen kleinen Galerien, Zapata, der Bulli, die Rakete…das Biotop….mein liebster Ort auf der Welt…Diese Atmosphäre, die ich sonst nur aus Thailand & Laos kenne, wenn viele freidenkende, künstlerische, offene, bunte Menschen zusammen kommen und ein Raum ohne Grenzen besteht in dem man sich so unbeschreiblich wohl und frei fühlt und während dessen derartig viel Kreativität erlebt…
    Ich hoffe zwar, dass ihr etwas derartiges nochmal neu aufbauen könnt…aber ich glaube einfach nicht, dass es jemals noch genau so sein wird…es war einfach ein Original..die Lage, die Gestaltung des Hofes, jedes Detail…
    Ein Teil von mir ist gestorben…

    Peace.

  8. Miro says:

    @Sebastian:
    Ich denke, du solltest solche Behauptungen nicht in die Welt setzen,wenn du anscheinend nicht alles weißt!!!

    Ich freue mich auf ein Neustart….mit Energie, Spaß und Kunst….und ohne Ärger!

  9. Das ist ein schwarzer Tag für die Oranienburger Straße, die europäische Kunstszene, die alternative Nachtkultur Berlins und alle, die bis zuletzt gehofft haben, dass dieser Tag nie kommen würde.
    Gleichzeitig ist es ein Armutszeichen für die politischen Entscheidungsträger, die nur zu gerne mit dem kulturellen Wert dieser Stadt argumentieren. Das Kapital hat diese Schlacht gewonnen…

    Vielen Dank, Tacheles!

    Auf ein baldiges Wiedersehen an einer zumindest annähernd so inspirierenden Wirkungsstätte…

  10. Tor says:

    Danke für das wunderschöne Jahr 1997, in dem ich einen Frühling und Sommer lang jeden Tag und jede Nacht das Tacheles geniessen durfte.

  11. Johnny Frank says:

    Die Entscheidung von Zapata-Chef Eben war doch im Grunde: Entweder er ruiniert sich geschäftlich mit den ganzen Klagen der HSH und muss am Ende alle Mitarbeiter entlassen, nur um noch ein paar Wochen oder Monate länger bleiben zu können, oder er nimmt das Geld und gibt einen Traum auf, kann aber dafür was Neues machen und vielen Leuten wieder Arbeit geben. Das ist weder Verrat noch Korruption, sondern einfach nur vernünftig.

  12. Claudia says:

    Ich bin bestürzt zu lesen dass es jetzt vorbei ist und schäme mich für die HSH Nordbank, weil sie wie ich aus Hamburg kommt.
    Ich habe lange in Berlin gelebt und mein Herz schlägt nur für diese Stadt.
    Ich hoffe insbesondere für die Betreiber des Cafe Zapata dass es an einem anderen Ort einen Neuanfang gibt und drücke fest die Daumen das es gelingt.

  13. Philippe says:

    Wisst Ihr schon wo Ihr jetzt hinzieht?

  14. Ageha says:

    Wirklich schade! Das Tacheles war mir an Berlin so ziemlich einer der liebsten Fixpunkte!! Wo auch immer ihr hin geht- Viel Glück dabei und lasst uns wissen wo ihr landet!